kontakt-zu-israel


                                                                                                            Beith-Berl, 26. Juli 1961

"Wir danken den Israelis..."

In seiner ersten Rede vor dem Kongress der israelischen Lehrergewerkschaft Histadrut Hamorim am 26. Juli 1961 in Beith Berl sagte Heinrich Rodenstein:

"Liebe Kolleginnen und Kollegen!
Als wir vor einem Jahr (1960) auf dem FIAI-KONGRESS in Amsterdam über einen Kongressort 1961 berieten, liess Kollege Shalom Levin mich fragen, ob wir, d.h. die "Arbeitsgemeinschaft Deutscher Lehrerverb�nde", auch nach Israel kommen würden. Ich antwortete, die einzig berechtigte Frage sei  doch wohl, ob die Israelis wünschten, dass wir kämen. Die israelische Lehrergewerkschaft hat uns ebenso herzlich eingeladen wie alle anderen Verbände.

Der Hauptvorstand der AGDL hat beschlossen, nach Tel Aviv eine Delegation von zehn Mitgliedern zu entsenden, wie wir es seit Jahren für jeden Kongress der FIAI taten. -

Die Geschichte jedes Volkes ist unabänderlich und muss redlicherweise immer ganz gesehen werden. Es ist niemandem erlaubt, nur die schönen und stolzen Tage zu zählen und die bedrückenden und schmachvollen auszulassen. Dieses gilt besonders für Lehrer und Erzieher. -

Unterdrückung, Gewalt und Verbrechen ohne Zahl an vielen Ländern kennzeichnen den Nationalsozialismus. Kein Volk aber ist von den Nazis so systematisch mit dem Ziel der völligen Ausrottung verfolgt worden wie das jüdische.
Dass auch Deutsche unter Einsatz ihrer Freiheit und ihres Lebens gegen das "Dritte Reich" aufgestanden sind, ändert nichts an der Tatsache, dass die millionenfachen Verbrechen am jüdischen Volk im Namen des deutschen Volkes begangen wurden und dass das ganze deutsche Volk die daraus erwachsenden Verpflichtungen würdig zu übernehmen hat.

Die drei Vorsitzenden der AGDL haben sich in einer öffentlichen Erklärung zum Eichmann-Prozess feierlich zu diesen Verpflichtungen bekannt. Mit ihren amtierenden Vorsitzenden wird die ganze AGDL zu ihrem Wort stehen. -

Wir haben uns häufig gefragt, ob das jüdische Volk es sich wohl in unserer Zeit zumuten könne, mit uns Deutschen normale Beziehungen aufzunehmen. Wir hätten gut verstanden, wenn diese Aufgabe einer Zeit überlassen worden wäre, da die Henker und die Generation ihrer Opfer nicht mehr leben.
Nun sind wir Zeugen, dass die Israelis die noble und fast übermenschliche Haltung eingenommen haben, noch in unserer Zeit mit Deutschen zusammenzuarbeiten, soweit sich diese nicht persönlich schuldig gemacht haben. Von der ersten Minute unseres Aufenthaltes auf dem Boden Israels an haben wir immer wieder ergreifende Beispiele dafür erlebt.

Mit dieser Haltung folgt das Volk von Israel dem großen Vorbild seiner Propheten.

Chaim Weizmann hat einmal gesagt: "Wir sind zwar Söhne von Altwarenhändlern; aber sicher sind wir die Enkel von Propheten."
Die deutsche Delegation dankt den Israelis, den Enkeln jener Propheten, die auch für uns die frühesten Stimmen der Menschlichkeit sind.

Wir versprechen, in Deutschland getreulich zu berichten, welche tiefen Eindrücke wir hier in Israel empfingen."

Der Lehrerkongress hat nach sehr langem Schweigen diese Erklärung mit stehendem Beifall zur Kenntnis genommen.  


Besuch an der Gedenktafel für die Baumspende der FIAI

Insgesamt war Heinrich Rodenstein neunmal in Israel. Die Baumpflanzungen gehörten jedesmal zu den wichtigsten Aufgaben. 1968 ließ die AGDL auf den Höhen vor den Toren Jerusalems einen Hain von 10.000 Bäumen anpflanzen. Der Jüdische Nationalfonds bedankte sich dafür mit der Errichtung einer Gedenktafel.


Steinenthüllung am Rodenstein-Hain 1970 mit
Heinrich Rodenstein, Shalom Levin und Ernst Reuter


Am 28. März 1968 unterzeichneten die Vorstände der Histadrum Hamorim und der GEW in Tel Aviv ein einen Vertrag, in dem sich beide Seiten verpflichteten, jährlich im Wechsel in Israel und in Deutschland gemeinsame deutsch-israelische Lehrerseminare durchzuführen, in denen die vornehmlich der Holocaust und die Folgen für beide Staaten aufgearbeitet und für den Unterricht erstellt werden sollten.


Nach der Unterzeichnung des Vertrags über die Lehrerseminare
Shalom Levin und Heinrich Rodenstein

Ein wichtiger Partner bei der Zusammenarbeit der beiden Gewerkschaften war der damalige Vorsitzende der Histadrut Hamorim, Shalom Levin. Er bestand bis zu seinem Lebensende ganz besonders auf der regelmäßigen Durchführung der Seminare und bereitete die israelischen Teilnehmerinnen und Teilnehmer persönlich jeweils ganz intensiv auf die Referante und Exkursionen vor. Alle Seminare wurden protokolliert und die Referate und Ergebnisse anschließend in einer besonderen Schrift veröffentlicht. 

 

 

Kostenlose Homepage von Beepworld
 
Verantwortlich für den Inhalt dieser Seite ist ausschließlich der
Autor dieser Homepage, kontaktierbar über dieses Formular!